Impingementsyndrom

Das Wort Impingement kommt aus dem Englischen: "to impinge" bedeutet soviel wie "anstoßen". Allgemein gesagt ist ein Impingementsyndrom ein Krankheitsbild, welches dadurch entsteht, dass irgendeine Struktur des Körpers an einer anderen Struktur "anstößt" und dadurch Schmerzen auslöst. Zu einem derartigen Syndrom kann es an unterschiedlichen Stellen des Körpers kommen.

Das klassische Impingementsyndrom

entsteht beim Hochheben des Armes...

...wenn eine Struktur des Körpers an einer anderen Struktur "anstößt"

Das klassische Impingementsyndrom der Schulter ist zwar von den Entstehungsmechanismen her viel komplizierter, basiert aber vereinfacht betrachtet auf dieser Grundlage (siehe oben)! Es entsteht beim Hochheben des Armes. Dabei kommt es, meist durch eine Fehlhaltung bedingt, zu einem Anstoßen des Schulterkopfes am Schulterdach (Abb.1). Dies führt zu einer Irritation, was wiederum zur Ausbildung eines Knochenspornes Anlass geben kann. In weiterer Folge kann es zu einem Aufscheuern der Sehnen (= Rotatorenmanschette) kommen, die an dieser Stelle am Schulterkopf ansetzen. (Abb.2). Werden die Schmerzen längere Zeit ignoriert, so kann die Rotatorenmanschette einen "Riss" bekommen, (d.h. eigentlich wird sie zum Teil regelrecht durchgescheuert.) Näheres dazu finden Sie unter dem Kapitel Rotatorenmanschettenruptur.

Beschwerdebild

Typisch sind Schmerzen beim Hochheben des Armes...

...über die Schulterhöhe

Dies tritt insbesondere beim seitlichen Hochheben des Armes auf. Auch Nacht und Ruheschmerzen sind praktisch immer vorhanden. Der Schmerz strahlt  dabei von der Schulter in die Oberarmaußenseite aus. Aber Vorsicht!: Diese Symptome treten ebenso bei vielen anderen Schultererkrankungen auf (zB bei Rotatorenmanschettenrissen!)

Ursachen

Ein Impingementsyndrom entsteht...

meistens durch eine Fehlstellung des Schulterblattes.

Dieses ist am Rumpf sehr beweglich verankert und jede Fehlhaltung des Rumpfes bedingt eine Positionsänderung des Schulterblattes. Bei der typischen „schlampigen“ Haltung dreht es sich nach vorne, wodurch das knöcherne Schulterdach über den Schulterkopf geschwenkt wird (Abb.3). Wenn nun der Arm angehoben wird, gewinnt der Schulterkopf wesentlich früher Kontakt mit dem Schulterdach als dies unter normalen Umständen der Fall wäre.

Machen Sie selbst folgenden Versuch: Nehmen Sie eine schlampige Rumpfhaltung ein und heben Sie beide Arme nach vorne so hoch wie möglich in die Höhe! Nun machen Sie das Gleiche nocheinmal, nehmen aber vorher eine möglichst aufrechte Rumpfhaltung ein. Sie werden erstaunt sein um wieviel weiter das nun möglich ist! Nun fällt es auch leichter zu verstehen was durch eine Physiotherapie erreicht werden soll, nämlich eine dauerhafte Korrektur der schlechten Rumpfhaltung und damit eine Optimierung der Schulterfunktion.

Untersuchungsmethoden

Eine Untersuchung durch einen Spezialisten...

...kann die Diagnose meist schnell bestätigen.

Ein normales Röntgen sollte immer zusätzlich angefertigt werden (Schulter ap + axial + Y Aufnahme). Oft kann man hier einen eindrucksvollen Knochensporn sehen (Abb.2). Um zu erkennen, ob bereits Schäden an den Sehnen aufgetreten sind benötigt man eine Magnetresonanztomographie oder eine Ultraschalluntersuchung, manchmal beides.

Therapie

Wenn eine Rotatorenmanschettenruptur ausgeschlossen werden kann, ...

so ist die Behandlung des Impingementsyndromes in erster Linie immer nicht operativ!

Infiltrationen durch den Orthopäden tragen zur Abschwellung des gereizten Schleimbeutels bei. Den gleichen Effekt können entzündungshemmende Medikamente haben. Weitaus die wichtigste Bedeutung hat eine Einzelphysiotherapie, bei der versucht wird, die oben angesprochene Fehlhaltung des Schultergürtels zu korrigieren.

Wenn das gelingt, besteht eine berechtigte Chance auf dauerhafte Beschwerdefreiheit. Wie bei allen anderen Schultererkrankungen, gilt auch hier die Grundregel, dass Schmerzen möglichst weder in der Therapie noch im Alltag oder beim Sport ausgelöst werden sollten. Der Schmerz ist normalerweise ein Warnsignal. Wenn er einfach ignoriert wird, können weiterreichende Schäden auftreten!

zurück

ImpingementsyndromImpingementsyndrom

Unsere Ordinationszeiten


Termine telefonisch vereinbaren
Tel.: 02236/24949

Privatordination:
Di. 13:30 - 18:00
Mi. 08:00 - 12:00

Kassenordination:
Mo. 13:30 - 18:00
Di.  8:00 - 13:30

Mi. 13:30 - 18:00
Do. 07:30 - 13:30

Sie befinden sich hier: Orthopädie & Osteopathie OrthopädieKrankheitsbilderImpingementsyndrom